Classic Car Oldtimer-Decklackverfahren

Unique ID 0010c-0000-GL

In diesem Modul werden die „Classic Car Color“-Decklackprozesse (CCC-Prozesse) für die Autoreparaturlackierung ausführlich beschrieben.   

Arbeitssicherheit

Tragen Sie eine Schutzbrille

Tragen Sie Sicherheitsschuhe

Tragen Sie einen Standard Lackieroverall

Tragen Sie eine Atemschutzmaske

Tragen Sie Sicherheitshandschuhe

Auftrag des Decklacks

Decklacke und Klarlacke müssen durch Zugabe von 25 % Glasurit 522-111 Softface Additiv elastifiziert werden, bevor sie z. B. auf PP-EPDM, PA und PPO aufgetragen werden.   

Decklacke und Klarlacke müssen vor dem Auftragen auf weichen PU-Schaum durch Zugabe von 50 % 522-111 Glasurit® Softface Additive elastifiziert werden

Basislack plus Klarlack

Schritt 1 Reinigung des geschliffen Grundfüllers

700-1

Trocken reiben

Schritt 2: Auftrag des Basislacks Reihe 90

Reihe 90

2:1 mit 93-E3

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

Erster Spritzgang

1 normaler Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

Zweiter Spritzgang

1 satter Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

Dritter Spritzgang

1 Effektgang / halber Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

.Wir empfehlen, den Ablüftvorgang des Basislacks mithilfe von geeigneten Venturi-Systemen zu unterstützen.  Erster und zweiter Spritzgang: Abstand zwischen Spritzpistole und Objekt: 10-15 cm.  Dritter Spritzgang: Abstand zwischen Spritzpistole und Objekt: 25-30 cm. 

Einzelheiten zur Applikation von Basislacken der Reihe 90 finden Sie im Modul: Reihe 90 

Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen: Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb  Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Schritt 3: Auftrag des Klarlacks 923-335 in 2 Spritzgängen

923-335

2:1 + 10% mit 929-33 + 352-91

Standard-Druckeinstellung:

HVLP 1.3 mit 2 bar

2 Spritzgänge mit ca. 3 Min. Zwischenablüftzeit

Tragen Sie den ersten vollständigen Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15-20 cm auf und nach einer Ablüftzeit von 1-5 Minuten den zweiten vollständigen Spritzgang in einem Abstand von 15-20 cm (Schichtdicke von ca. 50 µm).

Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen: Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Weitere Informationen zum Auftrag des Klarlacks"Klarlack – Verarbeitung, VOC Konform

Schritt 4: Das Produkt kann direkt nach der Applikation ohne zusätzliche Ablüftzeit getrocknet werden.

Trocknung für 30 Min. bei 60 °C

Finish- Arbeiten im Anschluss an die vorgegebene Trocknungszeit sowie nach der Abkühlung.

Einschicht-Decklacksystem

Schritt 1 Reinigung des geschliffen Grundfüllers

700-1

Trocken reiben

Schritt 2: Auftrag des Decklacks

Reihe 22 VOC MC600 / 929-63 / 352-30

3:1:1

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

1 dünner + 1 satter Spritzgang

Tragen Sie den ersten und zweiten Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15–20 cm auf.  Das Produkt kann direkt nach dem Auftrag ohne zusätzliche Zwischenablüftzeit getrocknet werden. 

Informationen zur Herstellung von spritzfertigen Mischungen sowie Mischungsverhältnissen finden Sie im Modul  Farb- und Lackmischung

Eine Übersicht über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen (Typ, Druck, Düse) finden Sie im Modul Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Schritt 3: Trocknung

30 min bei 60°C

Finish Arbeiten nach vorgegebener Trocknungszeit und Abkühlung.

Premium-Auftrag des Decklacks (P1000/P2000)

Basislack plus Klarlack (Premiumverfahren)

.

Schritt 1 Reinigung des geschliffen Grundfüllers

700-1

Trocken reiben

Schritt 2: Auftrag des Basislacks Reihe 90

90-Line

2:1 mit 93-E3

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

Erster Spritzgang:

1 normaler Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

Zweiter Spritzgang

1 satter Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

Dritter Spritzgang

1 Effektgang / halber Spritzgang

Lassen Sie die Oberfläche gleichmäßig matt ablüften

Wir empfehlen, den Ablüftvorgang des Basislacks mithilfe von geeigneten Venturi-Systemen zu unterstützen.

Erster und zweiter Spritzgang: Abstand zwischen Spritzpistole und Objekt: 10-15 cm.  Dritter Spritzgang: Abstand zwischen Spritzpistole und Objekt: 25-30 cm. 

Einzelheiten zur Applikation von Basislacken der Reihe 90 finden Sie im Modul Reihe 90

Übersicht über zugelassene Spritzpistolen und Einstellungen Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Schritt 3: Auftrag des Klarlacks 923-335 in 2 Spritzgängen

923-335

2:1 + 10% mit 929-33 + 352-91

Standard-Druckeinstellung:

HVLP 1.3 mit 2 bar

2 Spritzgänge mit ca. 3 Min. Zwischenablüftzeit

Tragen Sie den ersten vollständigen Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15-20 cm auf und nach einer Ablüftzeit von 1-5 Minuten den zweiten vollständigen Spritzgang in einem Abstand von 15-20 cm (Schichtdicke von ca. 50 µm).  

Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen: Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Weitere Informationen zum Auftrag des Klarlacks: Klarlack – Verarbeitung, VOC Konform

Schritt 4: Das Produkt kann direkt nach der Applikation ohne zusätzliche Ablüftzeit getrocknet werden.

45 min. Trocknung bei 60°C

Schritt 5: Lagerung

10 Tage bei 20°C

Schritt 6: Schleifen und Reinigung

Schleifen mit P800 wenn nötig

Trockenschliff mit P1000 / P2000

700-1

Trocken reiben

Schritt 7: Auftrag des Klarlacks 923-335 in 2 Spritzgängen

923-335

2:1 + 10% mit 929-33 + 352-91

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

2 Spritzgänge mit ca. 3 Min. Zwischenablüftzeit

Tragen Sie den ersten vollständigen Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15-20 cm auf und nach einer Ablüftzeit von 1-5 Minuten den zweiten vollständigen Spritzgang in einem Abstand von 15-20 cm (Schichtdicke von ca. 50 µm).  

Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen: Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Weitere Informationen zum Auftrag des Klarlacks: Klarlack – Verarbeitung, VOC Konform

Schritt 8: Das Produkt kann direkt nach der Applikation ohne zusätzliche Ablüftzeit getrocknet werden.

30 min Trocknung bei 60° C

Finish Arbeiten im Anschluss an die vorgegebene Trocknungszeit sowie nach der Abkühlung.

Einschicht-Decklack (Premium-Verfahren)

Schritt 1: Reinigung des geschliffen Grundfüllers

700-1

Trocken reiben

Schritt 2: Auftrag des Decklacks

Reihe 22 VOC MC600 / 929-63 / 352-30

3:1:1

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

1 dünner + 1 vollständiger Spritzgang

Tragen Sie den ersten und zweiten Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15–20 cm auf. 

Das Produkt kann direkt nach dem Auftrag ohne zusätzliche Zwischenablüftzeit getrocknet werden. 

Informationen zur Herstellung von spritzfertigen Mischungen sowie Mischungsverhältnissen finden Sie im Modul Farb- und Lackmischung

Einen Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen finden Sie im Modul Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Schritt 3: Trocknung

45 min. bei 60°C

Schritt 4: Lagerung

10 Tage bei 20°C

Schritt 5: Schleifen und Reinigung

Trockenschliff mit P1000 / P2000

700-1

Trocken reiben

Schritt 6: Auftrag des Klarlacks 923-335 in 2 Spritzgängen

923-335

2:1 + 10 mit 929-33 + 352-91

Standard-Druckeinstellung

HVLP 1.3 mit 2 bar

2 Spritzgänge mit ca. 3 Min. Zwischenablüftzeit

Tragen Sie den ersten vollständigen Spritzgang des Klarlacks in einem Abstand von 15-20 cm auf und nach einer Ablüftzeit von 1-5 Minuten den zweiten vollständigen Spritzgang in einem Abstand von 15-20 cm (Schichtdicke von ca. 50 µm).  

Überblick über die zugelassenen Spritzpistolen und die jeweiligen Einstellungen: Grundwissen – Ausstattung Lackierbetrieb

Weitere Informationen zum Auftrag des Klarlacks: Klarlack – Verarbeitung, VOC Konform

Schritt 7: Das Produkt kann direkt nach der Applikation ohne zusätzliche Ablüftzeit getrocknet werden.

30 min. Trocknung bei 60°C

Finish Arbeiten nach vorgegebener Trocknungszeit und Abkühlung.

CCC-Alterung

Um das ursprüngliche Erscheinungsbild eines Fahrzeugs zu bewahren, sollte bei der Reparaturlackierung von Oldtimern so viel wie möglich von der historischen Substanz erhalten bleiben. Um dies zu erreichen, müssen Lackierer bei der Reparaturlackierung von Oldtimern umdenken. Mit den aktuell verfügbaren Lackmaterialien lassen sich die ursprünglichen Lackierungen oftmals sehr detailgetreu nachahmen.  Weitere Informationen:   

Kosmetische Decklackbehandlung

Die kosmetische Decklackbehandlung ist eine schnelle Reparaturlösung für Kleinstschäden wie Steinschlag und kleine Kratzer. 

Die Reparatur wird ohne Spritzpistole durchgeführt und das Ergebnis wird als „kosmetische“ Reparatur bezeichnet. Ziel dieser kosmetischen Reparaturen ist es, kleinere Lackschäden so zu reparieren, dass sie aus einer Entfernung von 1,5 Metern nicht direkt sichtbar sind und sich nicht durch Eindringen von Feuchtigkeit oder Korrosion ausbreiten können.  Weitere Informationen: 

Mehr Informationen

"Micro Repair Process"

Zugehörige Module